It's Better In The Bahamas - über und unter Wasser

Willkommen auf den Bahamas!

"Nassau, ich komme"! Auf meinem Programm für das Inselreich mit den Traumstränden stehen verschiedene Hotelbesichtigungen auf New Providence, Paradise Island, Harbour Island und auf den Abacos. Besonders freue ich mich als begeisterte Taucherin auf verschiedene Tauchgänge mit Stuart Cove, Brendals und Dive Abaco mit Unterwasser-Dates in der Karibik mit Haien, Schildkröten, Korallen... und das Abtauchen in geheimnisvollen Höhlenlabyrinthen.

 

Mein Flug nach Nassau mit British Airways

Nach einer entspannten Nacht im Sheraton-Flughafenhotel starte ich früh am frühen Morgen mit British Airways und fliege via London direkt nach Nassau. Ein bequemer Langstreckenflug auch in der Economy-Class. Guter Service und ein Rotwein zum Mittagessen, diverse Kinofilme (die ich immer schon mal sehen wollte....) und ein paar Seiten weiter in meinem Krimi: Ich bin schon da! Der Landeanflug auf Nassau ist wunderschön: türkis-blau-grünes Meer und die Inseln mit ihren schönen Stränden warten nun auf meine Eroberungen.

Nassau - das historische Zentrum ist unbedingt Spaziergänge wert!

Gute 30 Grad im Schatten: Sommer! Ich erlebe die Altstadt von Nassau - so bunt und vielfältig. Das Art-Museum lädt ein, die heimische Kultur kennenzulernen und ich besuche bei einem Spaziergang das historische Graycliff-Hotel. Schon die Straße ist sehenswert: viele bunte Regenschirme sind über der Straße aufgehängt, bunte Häuser: Kleinkunst überall! Das Hotel wurde 1730 erbaut als Herrenhaus im britischen Kononialstil (ein Pirat soll diese Region entdeckt haben und legte seinerzeit den Grundstein). Elegant ausgestattet mit wunderschönen antiken Möbeln und nur 20 Zimmer. Hier bestaune ich bei einer Führung einen der größten Weinkeller weltweit. Was für Schätze hier lagern: etwa 250.000 Flaschen in einem Tunnelsystem unter dem Hotel sollen es sein (dass man sich hier noch zurechtfindet!?!). Im Zigarrengeschäft schaue ich zu, wie Zigarren gedreht werden und in der Chocolaterie lerne ich, wie aus Kakaobohnen handgemachte Pralinés entstehen. In diesem Hotel und bei dieser wunderbaren Lage im historischen Zentrum von Nassau bleiben keine Wünsche offen. Einen Spaziergang entfernt finde ich die Rumdestillerie John Watling. Natürlich probiere ich nach der Führung verschiedene Rumsorten und entscheide, einen wunderbar weichen Rum einzukaufen. Die Flasche wurde liebevoll in Handarbeit mit Etikett versehen und ein Sisalband verziert den Flaschenhals. Ein schönes Mitbringsel!

Hai-life mit Stuart Cove`s

Abgeholt werden wir vom Shuttle-Bus vom Divecenter Stuart Cove`s. Kurz noch die Formalitäten auf der Basis erledigen, passende Ausrüstung ausleihen und dann...: ab auf's Boot und 20 Minunten später springen wir in das warme, karibische und glasklare Meer. Zwei Schiffswracks erzählen von ihrer Geschichte, sie liegen nicht allzutief und sind bequem anzutauchen. Schwarmfische begleiten uns auf dem Tauchgang durch die bunte Korallenwelt und da sind sie auch endlich: die karibischen Riffhaie - was für fantastische Tiere!! Zurück an der Basis bin ich nun gespannt auf den Nachttauchgang "Shark-dive". Mit Beginn der Dämmerung fahren wir etwa 20 Minunten raus und tauchen, nach einer kurzen Einweisung zum Verhalten der Haie, in die Dunkelheit ab. Wir hocken nur etwa 10 Meter tief nahe des Bootes auf dem Meeresgrund und erleben eine Hai-Fütterung. Ja - Haifütterungen sind sehr umstritten und ich habe mir auch so meine Gedanken dazu gemacht.... aber: Bei diesen Begegnungen so dicht an diesen wunderbaren Fischen wächst die Hochachtung vor den Haien. Wie schön, elegant und blitzschnell sie sind. Wir Beobachter sind den Tieren eigentlich egal - sie zischen direkt an uns vorbei zur Futterstelle und ich werde versehentlich von ihnen gestreift - bin ihnen auf dem Weg zum Leckerbissen wohl im Weg. Zurück auf dem Boot schaue ich in strahlende Gesichter. Wir werden sicher alle dazu beitragen, dass diese wunderbaren Tiere geschützt werden. Ich freue mich schon auf weitere Tauchgänge und die Begegnungen mit ihnen. Bei einem weiteren Tauchgang tauchen wir ab in die Geschichte von Stuart Cove und James-Bond-Filmen und besichtigen ein legendäres Flugzeugwrack, das als Filmkulisse diente.

Strände...Strände...Strände....und verschiedene Hotels

Unsere Tour über die Insel New Providence und Paradise Island bringt uns in verschiedene Hotels. Besonders gut gefällt mir das Boutiquehotel A Stone's Throw Away: kleine Gartenanlage mit Pool, strandnah, wenige und sehr gemütlich eingerichtete Kolonialstil-Zimmer. Es liegt auf einem kleinen Hügel im Westen der Insel mit Blick auf das Meer. Ich kann mir einen Urlaub auch sehr gut vorstellen im bunten Hotel Compass Point mit seinen Häuschen direkt am Strand (Karibik pur!).
.
Auch schaue ich mir das Sandyport Hotel an - in der Strandbar lerne ich das Nationalgericht "Conch" kennen und erfahre, wie es sich mit den unterschiedlichen Rum-Cocktails verhält. Liebhaber von größeren Hotels finden ihr Urlaubszuhause an den schönen Stränden z.B. im Melia Nassau Beach Resort am wunderschönen weißen und feinsandigen Cable Beach oder auch im Atlantis Paradise Island Resort. Wer sein Glück versuchen möchte und die Urlaubskasse aufbessern mag...kann es hier im Casino versuchen - das größte der gesamten Karibik. Es ist bei strahlendem Sonnenschein an einem der schönsten Strände der Insel auch tagsüber gut besucht. Auf New Providence findet sich für jeden Geschmack die passende Unterkunft!

Mit der Fähre nach Harbour Island und heimische Küche

Ich verlasse Nassau und checke auf der Fähre ein und reise weiter nach Harbour Island (Eleuthera). Unterwegs mit Touristen, Einheimischen mit ihrem Einkauf, Arbeitern...ein buntes Stimmengewirr. Nach einem kurzen Stopp in Spanish Wells erreichen wir Harbour Island und unsere kleine Gruppe wird bereits erwartet von Captain Duke Davis. Wir unternehmen mit seinem Boot einen mehrstündigen Schnorchelausflug. Wunderbar, was alles zu sehen ist. Viele Schildkröten begleiten uns - das Wasser ist warm und glasklar. Strahlender Sonnenschein, schöne Riffe, vorbei an Traumstränden. Bei einem köstlichen Snack an Bord lassen wir die Seele baumeln.
.
Am Nachmittag kurz noch eine Hotelbesichtigung, eine Tour mit dem Golfcart über die ruhige Insel (ein hübscher, beschaulicher Ort - gut geeignet für relaxte Urlaubstage) und wieder zurück mit der Fähre nach Nassau. Unser Fahrer wartet schon und bringt uns zum Abendessen. Ein sehr interessanter Abend mit den Organisatoren von "People To People" erwartet uns. Eine wunderbare Gelegenheit, Einheimische in ihrem Zuhause kennenzulernen und in Kontakt zu kommen. Gekocht wurden mindestens 12 verschiedene, leckerste ortstypische Gerichte und wir verbingen den Abend mit den Bahamians. So hören wir voneinander was uns bewegt, wie wir leben...ein internationaler Abend mit Gästen aus Frankreich, Italien, UK und den Bahamas. Danke an dieser Stelle nochmals für das wirklich köstliche Abendessen und die netten Gespräche. Auch wenn mein Englisch manchmal zu wünschen übrig lässt - wir hatten viel Spaß miteinander und mit Händen & Füßen klappt das auch ganz gut! Auch für die Veganerin in unserer Gruppe wurde aufmerksam gesorgt.

Die Abacos - hier fühlen sich nicht nur schwimmende Schweinchen sauwohl!

Nach nur 28 Minuten Flug landen wir auf den Abacos. Schnell stelle ich fest, das hier das Leben etwas weniger hektisch ist. Mit der Fähre fahren wir rüber nach Green Turtle Cay und checken direkt zum Tauchen bei Brendal's Dive Center ein. Brendal's Dive Center ist die professionellste Tauchbasis auf den Abacos mit ausreichend guter Leihausrüstung, 2 Booten und aufmerksamen Personal. Hier wird Individualität groß geschrieben und wir fühlen uns sehr willkommen.  Nach dem üblichen Prozedere (Brevets checken, Ausrüstung ausleihen) starten wir mit dem komfortablen Boot zu unserem Tauchgang. Brendal hat aufmerksamerweise 15l-Pressluftflaschen für uns an Bord und wir genießen einen schönen, relaxten 85-minütigen Tauchgang. Korallen, Schwämme, Schildkröten, Grouper, Nacktschnecken, Rochen...und Haie, die unter unserem Boot kreisen. Obwohl wir noch ausreichend Luft haben, tauchen wir dennoch auf und unser Grinsen im Gesicht verrät, dass wir Taucher/innen sehr zufrieden sind.

Brendal - ein aufmerksamer Mensch und echter Naturfreund! Mit seiner fröhlichen Art kommen wir schnell in's Gespräch und er berichtet von seinen Unternehmungen. Kürzlich rettete er eine verletzte Schildkröte, legte sie in einen Karton und flog kurzum mal schnell nach Nassau in die Klinik. Wir genießen die Zeit mit ihm und erfahren viel über die Abacos und die Unterwasserwelt. Er bietet seinen Gästen neben den Tauchgängen auch Schnorcheltouren, Ausflugstouren auf umliegende Inseln an. An einem unberührtem Traumstrand ankern wir und werden mit einem Barbeque verwöhnt. Lagerfeuer-Romantik unter Palmen! Auch fährt er mit uns zu den Abaco's "swimming pigs" zum No Name Cay. Es gibt wilde Spekulationen, wie die Schweine auf die Bahamas kamen und dort auswilderten.

Wir füttern die schwimmenden Schweinchen mit Brot und schauen zu, wie Brendal versucht den Schweinen etwas mehr "Benehmen" beizubringen ;-).  Wir haben tierisches Badevergnügen im glitzernden, smaragdgrünen Ozean. Brendals Mitarbeiter Rick schnorchelt uns Conch aus dem Meer und bereitet diese Köstlichkeit frisch an Bord zu. Was will man mehr?? Das Leben kann so schön sein... SOMMER, SONNE, STRAND, TAUCHEN...Nach einem erlebnisreichen Tag übernachten wir im wunderschönen Bluff House. Das älteste Hotel der Bahamas' Out Islands liegt direkt an der Marina. Wunderschön eingerichtete Cottages, familiärer und aufmerksamer Service. Molly (General Manager) liest uns die Wünsche von den Augen ab und wir freuen uns über Ihre wunderbare Idee für ein gemeinsames Abendessen im Restaurant unter Sternenhimmel mit Blick auf Yachten und Schiffe. Conch, Langusten, gegriller Fisch, Salate....und ein kühles Glas Weißwein. Der nächste Tag wird nicht minder spannend - wir fahren zu Dive Abaco und lernen Keith Rodgers kennen.

 

Wieder das übliche Prozedere mit Brevet/Ausrüstung...und ab auf sein kleines Boot. Mit einer kleinen Gruppe fahren wir etwa 20 Minunten raus und tauchen mit einem 2-Tank-Dive ab in die Welt der Höhlen und Grotten. Keith zeigt uns seine Lieblingsplätze und in den Höhlen warten Schwärme von glitzernden Fischchen auf uns. Korallen, die vom Meeresgrund bis zur Wasseroberfläche gewachsen sind, werden bestaunt und beherbergen vielfältiges Leben. Ich finde eine Stelle mit wunderbaren Nacktschnecken, hinter mir schwimmt eine Schildkröte und unter dem Boot kreisen Riffhaie - ach, was für eine schöne Welt!

Bevor wir die Abacos verlassen müssen, dürfen wir einen der weltschönsten Strände besuchen: Treasure Cay. Wow! Wunderbarer, weicher Sand, das glitzernde Meer... Traumkulisse. Einige Stars haben hier Foto- und Filmaufnahmen gemacht - wen wundert's, es gibt kaum schönere Strände weltweit! An den Farben kann man sich gar nicht satt sehen: Blau, türkis, grün, glasklar, weiße Schaumkronen auf dem Meer.... so schön ist die Karibik!

Unser Abend wird mit einem Lifekonzert beendet - Brendal kann nicht nur Natur schützen und wunderbar tauchen - er kann auch noch sehr gut Gitarre spielen und wir hören ihm und seinen "Jungs" gerne zu. Sehr zufrieden genießen wir sternklaren Himmel und einen wunderbaren karibischen Abend.

Hopetown, Nassau und Abschied nehmen

Ein Ausflug nach Hopetown per Fähre von Marsh Harbour bringt uns auf eine weitere Insel. Hier gibt es den einzigen Leuchtturm (für mich als Nordlicht nicht ganz so aufregend, aber für die Einheimischen etwas wirklich besonderes). Von hier oben hat man einen traumhaften Blick über die Insel, den Hafen mit den vielen Yachten und Segelboote. Wir schauen uns noch  das schöne Hotel "Hopetown Harbour Lodge" am Hafen an, nehmen einen Bootsshuttle und spazieren an Froggies Divecenter vorbei durch die Straßen von Hopetown. Eine Jeeptour bringt uns durch die Stadt und nach einem guten Lunch (ich esse wieder Conch und Lobster) geht es zurück per Fähre. Nach dem kurzem Flug landen wir wieder in Nassau und checken ein in's Breezes Resort am weltberühmten Cable Beach/New Providence. Auch hier werden wir herzlich empfangen. Der große Strand befindet sich direkt am Resort und wir erleben ein Hotel für aktive Menschen, auch für junge Menschen die gerne feiern. Hier herrscht Club-Atmosphäre und wir feiern ein wenig mit. Eine Lifeband spielt und wir tanzen in die sommerliche Nacht.

Ein großes und sehr gutes Frühstücksbuffet erwartet uns nach der kurzen Nacht und wir fahren in die Altstadt zum Besuch auf den Straw-Market. Hier findet sich alles, was das Souvenirherz höher schlagen lässt: handgeschnitzte Figuren, handbestickte Taschen, T-Shirts, Kappen....auch für die Gäste von Kreuzfahrtschiffen ist dieser Markt gut erreichbar. Wir treffen uns mittags mit einer kleinen internationalen Gruppe an einer Kirche und gehen los zur "Tru Bahamian Food Tour". Essen/Trinken/Erleben: Noch einmal erfahren wir Interessantes über die Kultur, genießen Spezialitäten (es gibt auch wieder Conch) und spazieren durch die Stadt. Unser Guide ist ein Student, der sein Gehalt mit diesen Touren etwas aufbessert. Ich komme mit ihm in's Gespräch und er berichtet mir, dass er gerne Europa besuchen würde um zu sehen, wie bei uns in den Städten die Möglichkeiten der Stadtplanung für Fahrradfahrer ausgebaut sind. Er möchte gerne das Fahrradfahren auf die Bahamas bringen. Es gibt viele gute Ansätze für ökologische Ideen auch auf den Bahamas. So rücken unsere verschiedenen Welten ein wenig mehr zusammen.

Leider heißt es nun Abschied nehmen und ich nehme den Nachtflug von Nassau über London zurück nach Deutschland. Was für eine wunderbare Woche liegt hinter mir! Gerne erzähle ich mehr über die Tauchgänge, die sehr unterschiedlichen Inseln und Hotels, die Möglichkeiten für Ausflüge und Erlebnisse! Es gibt so viel zu erleben. Sei es im Wasser oder an Land. Für mich hat der Slogan vom Tourist Board nun auch mehr an Inhalt gewonnen: It's Better In The Bahamas!
.
Hier findet jeder sein kleines Stück Paradies.
.
Diese Reise erlebte Enna Schumacher vom tourmare Team im Juni 2019