Thailand – Tauchsafari auf der „Junk“

Die Junk - unsere Tauchsafari in Thailand

Nach über einem Jahr Vorfreude auf unseren Urlaub ging es am 9.4.2017 für meine Tochter und mich endlich los. Nach einem ruhigen Flug von Zürich nach Bangkok ging es nach 3h Aufenthalt dort weiter nach Phuket. Am Flughafen wurden wir direkt mit einem Kleinbus (wir waren die einzigen Gäste in diesem Bus) nach Khao Lak in unser Hotel „The Sands of Khao Lak“ gefahren. Wir haben eingecheckt und erstmal 2h geschlafen, bevor wir uns das Hotel und Strand angeschaut haben. Nach dem Abendessen ging es dann direkt wieder schlafen. Wir haben für den nächsten Tag eine 2-Tages Tour in den Khao Sok Nationalpark geplant. Die 2 Tage auf dem Stausee waren wunderschön. Unsere Highlights dort waren die Affen, die Nashornvögel, der freilebende Elefant der am Ufer des Stausees für uns eine kleine Show geliefert hatte und die Wanderung durch den Dschungel. Geschlafen haben wir in den schwimmenden Bambushütten. Das essen dort war einfach aber sehr gut, genau wie die Hütten auch … es war wunderschön. Nach einer ruhigen Nacht in der Hütte starteten wir am nächsten Morgen zu einer Dschungelwanderung mit einem Ranger. Das war genial. Das einzige was auf der Wanderung nicht so super war, sind die Menge an Blutegeln gewesen die versucht haben uns auszusaugen. Trotz dass wir gut aufgepasst haben, haben wir einige mit Nahrung für die nächsten 3 Monate versorgt :-)

  Nach dem Mittagessen ging es wieder zurück an den Ausgangspunkt und von dort wieder ins Hotel. Dort entspannten wir noch die 2 Tage am Meer und Pool, schauten uns etwas den Ort an, bevor es endlich auf die „Junk“ ging. Nach einem kurzen Transfer waren wir am Hafen und wurden mit einem Dinghy zum Schiff gebracht. Nachdem alle Gäste und das Gepäck an Bord waren. Wurde die Einteilung der Zimmer und der Tauchgruppen bekannt gegeben. Mit uns an Bord war eine Gruppe aus Israel. Nach dem Abendessen ging es endlich los.

Im Safaripreis waren alle Getränke ausser Wein und Bier enthalten. Wasser gab es aus einem Spender das in persönliche Flaschen (wiederverwendbar) abgefüllt werden konnte. Somit gab es auch keinen unnötigen Plastikmüll. Ab dem nächsten Tag konnten jeweils bis zu 4 Tauchgänge gemacht werden. Die Tauchplätze waren sehr schön. Die Crew hatte die Tauchplätze so gewählt das nie mehr als 3 Boote an den Plätzen standen. Genial … 

Unterwasser

Die Sicht ist nicht wie in Ägypten. Das darf man nicht verwechseln. Aber trotzdem von 15-30m (je nach Tauchplatz) sehr gut. Das Essen auf dem Boot war mindestens 5* wert. Kann ich nur weiterempfehlen. Die Crew … alle überaus freundlich und hilfsbereit. Leider haben wir keinen Manta gesehen … (also müssen wir nochmal wiederkommen :-) ).
 
Es gab eine Menge an Nacktschnecken, riesige Schwärme von Glasfischen, Schulen von Barrakudas, Kuhls Stechrochen, Napoleon, Seepferdchen, Fetzengeisterfisch, Durban-Tanzgarnele, Lobster und natürlich noch viele andere. Bevor es dann wieder zurück Richtung Phuket ging haben wir noch die Segel gehisst bevor es dann wieder zurück Richtung Hafen ging.

Patong Merlin Resort in Phuket

Dort angekommen ging es für uns in das letzte Hotel in Phuket, das „Patong Merlin“. Das Hotel war in Ordnung. Allerdings mitten im Geschehen. Für Nachtschwärmer ideal. Um an den Strand zu gehen musste man die Hauptstrasse überqueren. Für mich war dieses Hotel welches sehr sauber war, gut für eine Nacht. Die Anlage ist sehr grün, und nicht sehr weitläufig. Für mich wäre es kein Hotel um dort 1 Woche oder mehr Urlaub zu machen – und kein Vergleich zum „The Sands of Khao Lak“. Nach einer Nacht ging es am nächsten Nachmittag wieder zurück zum Flughafen. 
 
Es war ein wunderschöner Urlaub, den wir sicher nie vergessen werden. Wir hatten absolut nichts zu beanstanden. Danke liebes tourmare Team das alles so reibungslos geklappt hat. Diese Tauchsafari erlebten tourmare Kunden: Melanie & Vivienne Gosny
 
Danke liebe Frau Gosny für den tollen Bericht und die Fotos!!