Malediven - nachhaltig unterwegs

SAFARISCHIFF - Nautilus Two

Das Müllproblem auf den Malediven ist in der letzten Zeit immer wieder in den Medien aufgetaucht. Der seit 1972 wachsende Tourismus und die zunehmende Einfuhr von allen möglichen Gütern in den Inselstaat bringt auch unweigerlich das Problem der Müllentsorgung mit sich. Es gibt zwar auf der Insel Thilafushi, Nachbarinsel der Hauptstadt  Male, eine Müllverbrennung diese dient der Entsorgung von Male, allen Tauch- Safaribooten fast allen Touristenresorts und den umliegenden einheimischen Inseln im Nord und Südmale Atoll. Wo aber auf den abgelegenen Inseln hin mit dem Müll...ins Meer? Auf der Insel verbrennen? Auf der Insel vergraben.....? Dies würde wiederum das Grundwasser verschmutzen.., also was tun? Weiteres wird ja auch leider vom Indischen Ozean selbst , viel Müll an die Strände gespült! Nun startete Alois Männer von Nautilus Two zusammen mit Bunte Urlaubswelt ein Müllentsorgungsprojekt auf der Insel Hanimaadhoo im Haa Dhaal Atoll... im Norden der Malediven.

"Taten statt Worte" : Neben den freundlichen Einheimischen gehört dazu auch eine saubere Insel... und so sponserten die beiden Österreicher mit einem Betrag von 100.000,-- Maledivischen Ruffia das Entsorgungsprojekt. Harald Schobesberger, der Besitzer des Reisebüros und Alois Männer, der Betreiber der beiden Schiffe, starteten am 03.03.2015 die Initiative "Save our Island Hanimaadhoo- keep it clean". Auf einem abgelegenen Teil der sieben Kilometer langen Insel, entstand eine Müllverbrennung, die in einer Art dichtem Betonsilo, um das Grundwasser zu schützen, betrieben wird. Zurzeit wird mit etwa 10 Mitarbeitern die gesamte Insel gesäubert und der Müll zur Station gebracht. In etwa 4 Wochen werden dann 1000 Mülleimer aufgestellt, welche 3 mal wöchentlich von einer Müllabfuhr entleert werden. Optimal für die Zukunft wäre natürlich eine in sich abgeschlossene Müllverbrennung mit integrierter Stromerzeugung für die ganze Insel. "So wären beide Probleme auf einmal gelöst. Müllentsorgung und Stromerzeugung. Strom wird zur Zeit vorwiegend auf allen Inseln mit Dieselgeneratoren erzeugt." so Männer. Dazu scheitert es aber zurzeit an den finanziellen Mitteln des Inselstaates. 

Wir hoffen auf Nachahmung anderer Firmen, damit uns das Naturwunder Malediven noch lange erhalten bleibt, so Männer in seinen Schlussworten.

Weitere Infos zum Schiff finden Sie hier: Nautilus Two

SAFARISCHIFF -  Eco Blue

Auch auf der Eco Blue wird viel Wert auf das Thema Meeresschutz gelegt, den Gästen werden diesbezüglich Präsentationen und Informationen angeboten und es gibt Beach-Cleaning Aktionen. Um unnötigen Müll zu vermeiden, gibt es gezapftes Bier anstatt in Dosen und jeder Gast erhält am Anfang der Woche eine eigene Trinkflasche zum Wiederbefüllen. Zudem stehen in den Bädern biologisch abbaubares Shampoo und Duschgel zur Verfügung. Weitere Infos zur Eco Blue finden Sie hier

HOTEL - The Barefoot Eco Hotel

Das Management des Barefoot Eco Hotels http://www.thebarefoot.com/wp-content/uploads/logo-barefoot.pngachtet sehr auf die Gemeinschaft mit der einheimischen Bevölkerung, Nachhaltigkeit und auf ökologische Standards, das komplette Hotel wurde aus ökologisch angebautem Holz erbaut. Zudem wurde kein Standard-Pool errichtet, sondern ein umweltverträglicher Salzwasser-Pool. Der Strom für den Tagesgebrauch ist Solarstrom, nachts liefert der Inselgenerator die notwendige Energie. Zudem kann das Resort eigenes Trinkwasser produzieren und spart so täglich bis zu 300 Einweg-Plastikflaschen ein, eine nachhaltige und sinnvolle Maßnahme Kunststoffabfälle zu reduzieren. Sie haben als Gast die Möglichkeit, Einblicke in die Meeresbiologie und in die Arbeit der Meereswissenschaftler zu erhalten. Weitere Infos zu diesem Resort finden Sie hier