ab 7 Nächte
Dauer
Tauchsafari
Reiseart

© Omneia Tauchen und Reisen

Entdecke das Rote Meer während einer Tauchsafari mit der Soul of Omneia. Das Tauchsafarischiff ist 43 m lang und 9,5 m breit und bietet auf 5 Decks mehr als ausreichend Platz für bis zu 29 Tauchgäste. Die frisch fertiggestellte Soul of Omneia ist perfekt ausgestattet und bringt alles mit für eine tolle Tauchsafari im Roten Meer. Unterwasserfotografen finden in einem extra Raum alles um Equipment aufzuladen und zu verstauen. Auch technische Taucher finden genügend Platz zum lagern der Ausrüstung zwischen den Tauchgängen.

Leistungen

Unterbringung in halber Doppelkabine (2 Einzelbetten) Unterdeck
Vollpension (inkl. Tee, Nescafé, Wasser und Softgetränke in Flaschen)

Verpflegung

Vollpension, Wasser, Nescafé, Tee, Softgetränke in Flaschen

Zusatzkosten pro Person, zahlbar an Bord:
Alkoholische Getränke, Dosengetränke, Trinkgelder für die Crew

Tauchen

3-4 Tauchgänge i.d.R. täglich möglich (außer am An- und Abreisetag), Flasche, Blei, Guide. Nitroxtauchen für Taucher mit entsprechendem Brevet gratis. (Voranmeldung 14 Tage vor Anreise). Nitroxkurs sind gegen Gebühr und Voranmeldung möglich

Folgende Ausrüstungsgegenstände und Dokumente sind von jedem Gast zwingend mitzubringen:     
1. Taucherpass
2. Logbuch
3. Ärztliches Attest nicht älter als 1 Jahr
4. Tauchcomputer
5. Signalboje
6. Bleigurt (auch bei bleiintegrierten Jackets)

Wichtiger Hinweis zum Tauchen an den Brother Islands:
Derzeit darf an den Brother Islands nicht mehr übernachtet werden, Tauchaktivitäten sind nur von 6-16 Uhr erlaubt. Alle Safarischiffe unterliegen neuen Übergangsregelungen, Details werden derzeit noch mit CDWS (Chamber of Diving and Watersports) verhandelt. Routenverläufe bei denen die Brother Islands eingeplant sind, werden den jeweilig gültigen Bestimmungen entsprechend angepasst. Regressansprüche aufgrund von Routenänderungen sind ausgeschlossen!

Tauchsafari Rotes Meer – Schiffsdaten Soul of Omneia

Baujahr

2021-2022

Länge / Breite

43 m / 9,5 m

Maschinen/Motorleistung

2x MAN / 1200 PS

Generator

2 x 200 kw & 1x 120kw Daiw Generatoren

Navigation

Radiosystem, Echolot, GPS, VHF Radio, Kompass

Kommunikation

DSC, GSM Telefon

Sicherheitsausrüstung

2x Rettungsinseln a 25 Personen, ENOS, Rettungswesten,  Feuerlöscher, Erste Hilfe, Ausrüstung, Sauerstoff, Defibrillator

Max. Personenanzahl

27-29

Anzahl Doppelkabinen

10 Kabinen mit 2 Einzelbetten auf dem Hauptdeck und Unterdeck mit jeweils eigenem Bad/DU/WC, individuell regulierbarer Klimaanlage und Außenfenster
1 Doppelbett Masterkabinen auf dem Oberdeck mit eigenem Bad/DU/WC, individuell regulierbarer Klimaanlage und Außenfenster
1 Einzelkabine auf dem Hauptdeck mit eigenem Bad/DU/WC, individuell regulierbarer Klimaanlage und Außenfenster
3 Suiten auf dem Hauptdeck und Unterdeck mit eigenem Bad/DU/WC, individuell regulierbarer Klimaanlage und Außenfenster

Einzelkabinenzuschlag

Auf Anfrage

Decks

Das Schiff verfügt über 5 Decks,  3 Sonnendecks sind teilweise überdacht und bieten viel Platz zum Entspannen. Auf dem Flydeck findet sich ebenfalls ein Whirlpool. Das Tauchdeck hat einen extra Raum für Fotoausrüstung, hier findet sich alles was das Fotografen Herz begehrt

Salon/Bar

Vollklimatisiert, großer Speisebereich mit Esstischen zum Meer ausgerichtet. Die Bar auf dem Oberdeck, ist mit Sonnenliegen und gemütlichen Sitzecken ausgestattet.

Tauchen

12 Liter Alu-Flaschen mit DIN/INT-Anschlüssen, 15 Liter gegen Aufpreis und nach Voranmeldung

Kompressor

2x Bauer

Nitrox

Nitrox gratis für Taucher mit Nitrox Brevet

Kurse nach Voranmeldung möglich

Beiboot

2 Zodiacs

Zahlung an Bord

Ausschließlich Bargeld, USD, EUR, ägyptische Pfund

Check-in // Check-out Zeiten:

Check-in: 16:00 Uhr
Check-out: 09:00 Uhr (Kabine), 12:00 Uhr (Boot)

Mindestteilnehmerzahl

15 Personen

Vor- und Nachprogramme

 

Safaga • Shams Lodge • Shams Diving Center

Das Shams Lodge Water Sports Resort liegt direkt am Sandstrand der Soma Bay. Die gemütliche Lodge ist Treffpunkt für Taucher,
Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

El Quseir • Mövenpick Resort El Quseir • Extra Divers

Tauchen El Quseir: Das Mövenpick Resort El Quseir liegt in ruhiger aber zentraler Lage direkt auf einem Felsenplateu über einem
Freitauchen, Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

Marsa Alam • Abu Dabbab Lodge

Die Abu Dabbab Lodge ist ein kleines Resort und bietet 62 Holzbungalows, eingebettet in einen schönen Garten. Das Resort liegt
Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

Marsa Alam • Abu Dabbab • Blue Ocean Diving Center

35km südlich des Flughafen Marsa Alams gelegen, befindet sich die Tauchbasis Blue Ocean Diving Center direkt am Strand der Abu
Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

Marsa Alam • Shams Alam Beach Resort • Tauchbasis Wadi Gimal

Das Shams Alam Beach Resort liegt inmitten des Wadi Gimal Naturschutzgebiets, direkt an einem ca. 950 m langen hoteleigenen feinsandigen Strand. Die
Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

Soma Bay • The Breakers • Orca Tauchbasis & Freediving

Tauchen in der Soma Bay: Das 4-Sterne Tauch- und Surfhotel The Breakers befindet sich in der Soma Bay, nur 45
Freitauchen, Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

El Qusier • Mangrove Bay Resort • Tauchbasis Ducks Divers

Das Mangrove Bay Resort liegt etwa 30 km südlich von El Qusier. Vom Flughafen Hurghada erreichen Sie das Hotel in
Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

Dahab • Inmo Divers Home

INMO, das steht für die Vornamen Ingrid und Mohamed El Kabany. Massenbetrieb ist hier tabu, Sie werden sich in diesem
Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

Marsa Alam • Marsa Shagra Village • Red Sea Diving

Das Marsa Shagra Village befindet sich etwa 250 km südlich vom Flughafen Hurghada, 40 km südlich vom Flughafen Marsa Alam
Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

El Quseir • Mövenpick Resort El Quseir • Extra Divers

Tauchen El Quseir: Das Mövenpick Resort El Quseir liegt in ruhiger aber zentraler Lage direkt auf einem Felsenplateu über einem
Freitauchen, Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
 

Soma Bay • The Breakers • Orca Tauchbasis & Freediving

Tauchen in der Soma Bay: Das 4-Sterne Tauch- und Surfhotel The Breakers befindet sich in der Soma Bay, nur 45
Freitauchen, Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub

Das Rote Meer gehört zweifelsohne zu den schönsten Tauchgebieten weltweit. Die wunderschönen Korallenriffe Ägyptens und die außergewöhnliche Vielfalt an bunten Fischen, bizarre Felsformationen und jede Menge Wracks ziehen Taucher, Schnorchler und Unterwasserfotografen gleichermaßen in ihren Bann.

Aktuelles

Aufgund ständig neuer Bestimmungen und stetigen Änderungen, bitten wir Sie die jeweils aktuellen Reiseinformationen über die Seiten des Auswärtigen Amtes abzurufen. Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch beim RKI – Robert Koch Institut.

Ägypten allgemein

In Ägypten leben etwa 99% der Bevölkerung im fruchtbaren Nildelta. Im Osten grenzt das Land an das Rote Meer, im Norden ans Mittelmeer, im Westen an Libyen und im Süden an den Sudan. Die Sinai-Halbinsel, die zu Ägypten gehört, grenzt im Westen an Israel

Landessprache

Amtssprache ist Arabisch. Französisch und Englisch werden häufig gesprochen

Staatsreligion

Islam

Währung

Ägyptisches Pfund (www.oanda.com)
Bitte wechseln Sie vor Abreise kein Geld! Tauschen können Sie bereits bei Ankunft am Flughafen, zudem können Sie überall in Euro bezahlen. Wechseln Sie nur Euro in Landeswährung für Trinkgelder und kleinere Ausgaben. Der Euro ist in Ägypten ein gern gesehenes Zahlungsmittel

Aktuelle Hinweise

Ägypten befindet sich seit der Januarrevolution 2011 in einer Umbruchphase, die wiederholt zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geführt hat. Es besteht landesweit ein erhöhtes Risiko terroristischer Anschläge und die Gefahr von Entführungen. Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptische-israelische Grenzgebiet wird dringend gewarnt.

Im Süden der Sinai-Halbinsel, das Gouvernorat Südsinai mit den Küstenorten Sharm el-Sheikh, Dahab, Nuweiba und Taba am Roten Meer, wird von unbegleiteten, individuellen Ausflügen und Überlandfahrten abgeraten. Dies gilt insbesondere auch für Fahrten zum Katharinen-Kloster und zum Berg Sinai.

  • Beachten Sie die Hinweise von Hotels und Reiseveranstaltern.
  • Unternehmen Sie Tauch- und Schnorchel-Touren, Bergwanderungen sowie Ausflüge in die Wüste nur in hierfür lizenzierter ortsansässiger Begleitung.
  • Buchen Sie Ausflüge nur mit hierfür lizenzierter ortsansässiger Begleitung.

Beste Reisezeit für Ihre Tauchreise

Ägypten ist ein Ganzjahresreiseziel. Die beliebtesten Reisemonate sind Oktober – Dezember und März – Juni. Von Dezember – Februar wird es recht windig und auf den Tauchsafari Schiffen mitunter stürmisch und wellig. In den Sommermonaten Juli – September wird es recht heiß, wobei die Temperaturen auf den Safarischiffen gut auszuhalten sind
Aktuelle Wetterinfos unter (www.wetteronline.de)

Ortszeit/Zeitzonen

MEZ + 1 Stunde
Aktuelle Uhrzeiten finden Sie hier unter (www.zeitzonen.de)

Anreise

Hurghada wird von allen großen deutschen Flughäfen mehrmals pro Woche angeflogen. Die Flugzeit beträgt ca. 4 Stunden, ca. 4,5 Stunden beträgt die Flugzeit nach Marsa Alam, nach Sharm El Sheik etwa 5 Stunden

Visum & Einreise

Bei Ankunft am Flughafen ist ein Visum für 30 Tage erhältlich, gegen eine Gebühr von derzeit USD 25,–.  Für den Aufenthalt müssen die Ausweisdokumente noch sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein. Bei der Einreise mit Personalausweis sind zwei biometrische Passfotos erforderlich. Trotz der Möglichkeit, damit einzureisen, wird der Personalausweis nicht von allen Stellen in Ägypten als ausreichendes Ausweisdokument angesehen; z.B. wird bei Abhebungen von Überweisungen über Western Union die Vorlage eines Reisepasses verlangt. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument, Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht zugelassen

Weitere Länder- und Einreiseinformationen erhalten Sie beim Auswärtigen Amt (www.auswaertiges-amt.de), bitte beachten Sie auch die aktuellen Zollbestimmungen!

Fremdenverkehrsamt

Ägyptisches Fremdenverkehrsamt, Frankfurt/M.

Kaiserstraße 64 a
60329 Frankfurt/M.
Tel: (0 69) 25 21 53, 25 23 19
Fax: (0 69) 23 98 76
E-Mail: staatlich@aegyptischesfremdenverkehrsamt.de

Kreditkarten

MasterCard, American Express, Diners Club und Visa werden angenommen. Mit einigen Kreditkarten kann an Geldautomaten Bargeld in Landeswährung abgehoben werden. Auf vielen Tauchbooten ist die Zahlung mit Kreditkarte nicht möglich!

Strom

220 V, 50 Hz. In einigen ländlichen Gebieten 110-380 V

Vorwahlen

Nach Deutschland: 0049 / Von Deutschland: 0020

Gesundheit/Impfbestimmungen

Aktuelle Impfvorschriften und Gesundheitsempfehlung dieses Landes erhalten Sie hier:
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin (www.dtg.mwn.de)
Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) -> Aktuelle Meldung vom 10.11.2017 /Dengue: Anfang November ist eine Touristin nach ihrer Rückkehr aus Hurghada in Belgien erkrankt. Presseberichten zufolge soll es in der bei Touristen beliebten Stadt weitere Erkrankungen und einen Todesfall geben. Seit September wurden in der Stadt al-Qusair am Roten Meer ca. 1.200 Infektionen gemeldet. Der letzte Ausbruch mit etwa 250 Fällen wurde im Oktober 2015 in einem Dorf im Distrikt Dayrout (Gouvernement Asyut) verzeichnet.

2019 wurden vermehrt Erkrankungen mit enterohämorrhagischen Escherichia (EHEC E-Coli-Bakterien) gemeldet, die nach oder während eines Aufenthalts in Ägypten aufgetreten sind. Als Komplikation dieser Erkrankung kann ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) mit Gefahr des Nierenversagens entstehen. EHEC-Infektionsquellen in Ägypten sind vor allem roh verzehrtes Obst und Gemüse sowie nicht durchgegartes Rind- und Schafsfleisch.

Essen Sie nur Obst, das sie selbst schälen können und verzichten Sie auf den Verzehr von nicht durchgegarten Speisen sowie Leitungswasser.

Weitere Reiseinformationen

Ausführliche Reiseinformationen für Ägypten finden Sie bei der Botschaft in Berlin (www.egyptian-embassy.de)

Fragen/Unklarheiten

Haben Sie weitere Fragen? Gerne stehen wir Ihnen mit einer persönlichen Beratung zur Verfügung. Bitte rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail: info@tourmare.de

Tauchausrüstung

Empfehlenswert ist ein 7mm Tauchanzug, bei Kälteempfindlichkeit raten wir zusätzlich zu einer Kopfhaube. In den Sommermonaten bei einer Wassertemperatur von ca. 26-28 Grad Celcius ist ein 5mm Anzug ausreichend. Für die eigene Tauchausrüstung empfehlen wir zur Mitnahme verschiedener Ersatzteile, um sich bei kleineren Defekten schnell selbst helfen zu können. Bitte lesen Sie hierzu unsere Tauch- und Reiseinformationen!

Tauchkreuzfahrten in Ägypten

Die Teilnehmer an einer Tauchkreuzfahrt in Ägypten sollten mindestens 30-50 Tauchgänge haben, der letzte Tauchgang davon sollte nicht länger als 1 Jahr zurückliegen. Für die Südsafaris benötigen Sie 30 geloggte Tauchgänge, für Brothers und Marineparktouren 50 Tauchgänge. Zudem müssen Sie eine international anerkannte Tauchunfallversicherung vorweisen.

Dekompressionskammern gibt es in Sharm el Sheik, Hurghada, El Gouna und Marsa Alam. Wir empfehlen den Abschluss einer Tauchunfallversicherung. Gerne erstellen wir Ihnen hierzu ein Angebot!

Das Rote Meer: farbenfroh und eines der interessantesten Tauchgebiete weltweit

Tauchplätze der Nordrouten:

Hier befinden sich atemberaubende, historische Wracks wie die SS Thistlegorm, die Giannis D, Chrisoula K in Abu Nuhas und der wunderschöne Marinepark Ras Mohammed mit seinen farbenprächtigen Riffen/Korallenlandschaften. Die berühmte Straße von Tiran (an der Mündung des Golfes von Akaba) bietet schöne Tauchspots an der Korallenkette, die sich parallel zur Küste zieht.

Die Thistlegorm ist das berühmteste Wrack im Roten Meer. Das englische Schiff war auf dem Weg nach Ägypten, um das englische Afrika-Korps mit Nachschub zu versorgen, als es 1941 von einem deutschen Bomber angegriffen wurde und sank. Das Wrack liegt in 30m Tiefe aufrecht auf dem Meeresgrund. Im Außenbereich tummeln sich oft große Schwärme von Fledermausfischen, jagende Makrelen und jede Menge blaue Füsiliere. Drachenköpfe, Krokodilsfische und auch Schnecken bevölkern das Wrack. In den Laderäumen, die betauchbar sind finden sich zwischen Panzern, LKWs, Gummistiefeln, Motorrädern und Munition Schwärme von Glasfischen.

Gubal Island: Bluff Point hat neben der attraktiven Ulysses ein weiteres noch unbekanntes Wrack im Norden zu bieten. Es herrscht oftmals starke Strömung. Gorgonien und Weichkorallen sind hier besonders stark ausgeprägt. Barrakudas und Riffhaie kreuzen häufig den Weg der Taucher. In einer schön bewachsenen Grotte unterhalb des Ankerplatzes gibt es viele Arten von Putzergarnelen, Seenadeln und Fischreichtum bis hin zum Anglerfisch.

Die Rosalie Moller gilt als eines der schönsten Wracks im nördlichen Roten Meer und liegt auf der Westseite der großen Gubal Insel. Unglaublich viele kleinen Schwarmfischen findet sich hier. Eine diffuse Atmosphäre und der annähernd perfekte Zustand des Wracks, das wie geparkt auf dem Meeresgrund steht, macht es interessant. Es ist für Anfänger ungeeignet.

Abu Nuhas: hier gibt es 4 sehr berühmte Wracks. Der griechische Frachter Giannas D zerbrach in 2 Teile und sank innerhalb kürzester Zeit. Das Wrack liegt auf 23m bis 27m Tiefe und ist üppig mit Stein- und Weichkorallen bewachsen. Der vordere Bugteil ist gut erhalten und besticht durch den fantastisch bewachsenen Mast. Der britische Dampfsegler Carnatic war bei leichtem Nordwind auf dem Weg nach Bombay, als er auf das Riff auflief und sank. Das Wrack liegt auf seiner Steuerbordseite in 20m bis 27m Tiefe. Über und über mit Weichkoralle bewachsen scheint es wie ein Spaziergang durch Arkaden zu sein und bietet wunderschöne Fotomotive. Außerdem liegen hier die Wracks Chrisoula K und Kimono M.

Dunraven: Dieser Dampfsegler lief 1876 am Südende von Shaab Mahmoud auf die Riffkante, fing Feuer und sank. Der Rumpf ist in zwei Teile zerbrochen und liegt mit dem Kiel oben auf 18m bis 29m Tiefe. Ein Highlight ist die schön bewachsene Schiffsschraube. Es ist die Heimat von tausenden Glasfischen.. Der Dampfkessel ist noch recht gut erhalten. Rund herum patrouillieren Napoleons und Fledermausfische.

Ras Mohamed: Ein bekannter Tauchplatz an der Spitze des Sinai. Zwei Riffe sind durch eine senkrechte abfallende Wand verbunden. Vom Shark Reef lässt man sich mit der Strömung an einer Steilwand entlang treiben bis zum Yolanda. Komplett mit bunten Korallen bewachsen zeigt es eine faszinierende Welt. Es finden sich auch Überreste des Wracks Yolanda und ist mit extrem viel Fisch umgeben. Hier lohnt es sich, einen Blick ins Blaue zu wagen, Begegnungen mit einem Tigerhai, Manta, Longimanus oder Grauen Riffhai sind möglich.

Jackson Riff – Tiran: Dieses ist das nördlichste Riff mit dem Wrack eines Frachters, das als deutliche Warnung für andere Schiffe gilt. Spektakuläre Gorgonien, die bei etwa 20 bis 30 Metern beginnen, viele verschiedene Arten von Riff-Fischen haben hier ihren Lebensraum.

Woodhouse Riff – Tiran: Das längste der 4 Riffe in der Straße von Tiran mit Riffhaien und Adlerrochen. Getaucht wird mit der Strömung. Am südlichen Teil des Riffs ist die Steilwand bewachsen mit Korallen bis auf etwa 30m.
Thomas Riff – Tiran: Das kleinste Riff in der Straße mit teilweise extrem starker Strömung. Am Ende der senkrechten Wände liegt ein großen Plateau auf 25m. Zu finden sind häufig schlafende Haie auf den Sandflächen.
Gordon Riff – Tiran: Das südlichste der vier Riffe mit einem flachen Plateau und schön bewachsenen Steilwänden. Eine große Vielfalt von Riff-Fischen und große Schulen von Zackenbarschen können hier und auf dem sandigen Boden bei 4 bis 5 Metern beobachtet werden. Auf dem Riff befindet sich ein Leuchtturm und es kann dort ein Wrack betaucht werden.
Laguna Riff – Tiran: Dort befinden sich die Wracks Kormoran und Million Hope, welche nur bei gutem Wetter betaucht werden können.

Brother Islands: Die „Brüder“ begeistern mit Steilwänden und einer Fülle unterschiedlichster Meeresbewohner. Die Wracks Aida II und die Numidia haben hier ihr letzte Ruhestätte gefunden, sind zu blühenden Unterwassergärten geworden und gehen ins Riff über. Die Numidia ist stark zerstört und wird entsprechend ihrer Ladung auch Eisenbahnwrack genannt. Der Bug liegt im Flachwasser. Schön bewachsene Schienen führen in die Tiefe – die Schraube befindet sich auf stolzen 80 Metern!
Small Brother Island: Korallenwälder, Überhänge, Hart- und Weichkorallen sind dort in einer Vielzahl vorhanden, mit erstaunlichen Farben und großem Fischreichtum. Regelmäßige Sichtungen von Hammerhaien, Fuchshaien, Grauhaien, Seidenhaien und Weißspitzen-Riffhaien sind zu jeder Zeit des Jahres möglich.

Tauchplätze der Südrouten

Daedalus Riff: Über 180 km südlich der Brother Islands ist dieses riesige Riff von Steilwänden und starker Strömung umgeben. Die Steinkorallen sind zu enormer Größe gewachsen. Hier gibt es große Chancen auf Hammerhai-Schulen im Nord-Osten des Riffes.

Zabargad: Ein Spitzentauchgebiet, das sich durch seine Vielseitigkeit auszeichnet. An Drop-off’s, an den Steilhängen wird Freiwasserfeeling erlebt, im geschützten Flachbereich werden die Korallenberge umrundet, Fische oder der einzigartige Korallengarten bestaunt. An der Nordseite liegt ein namenloses Wrack in 24m Tiefe. Mit seinen intakten Aufbauten, wie Treppe, Reling, Bullaugen, Luken und der Brücke ist es ein Bilderbuchwrack.

Rocky Island: Ein legendärer Tauchplatz, die ganze Insel ist umgebenden von einem Saumriff, dieses fördert das Wachstum allerlei Lebensformen und ist bewachsen mit den schönsten Weichkorallen, Gorgonien, Schwämmen, Schwarz- und Fächerkorallen. Aufgrund seiner Lage ist es ein sehr lebendiges Riff mit verschiedensten Riffhaien und manchmal auch Mantas und Delfinen.

Elphinstone Riff: Dieses Riff ist ca. 400 m lang und spindelförmig, es liegt circa 12 km vor der Küste von Marsa Alam. Bekanntlich gibt es dort Hai-Begegnungen: Weißspitzenriffhaie, Hammerhaie, Graue Riffhaie, Fuchshaie und natürlich den Longimanus – der ozeanische Weißspitzenriffhai. Die spektakulären Steilwände fallen weit über 100 m auf beiden Seiten des Riffs in die Tiefe ab. Starke Strömungen machen es zu einem perfekten Tauchplatz mit vielfältigen Arten von Fischen und Weichkorallen.

Sataya – Fury Shoal – Süd: Im Gebiet Wadi Gimal, südlich von Marsa Alam, befindet sich das Riff von Shaab Sharm. Ein großes Riffdach mit schön bewachsener Steilwand im Norden und Nord-Westen und einer Gorgonienansammlung. Der Fischreichtum ist groß: Schwärme von Füsilieren, Goldfahnenbarsche und Doktorfische, Napoleons, Makrelen, Schildkröten und jede Menge Highlights. Auch Delfine kommen gerne vorbei. Shilineat in Wadi Gimal ist das pure Aquarium. Traumhafte Hartkorallengärten und Lagunen zieren die Westseite.

Südlich von Hamata liegt das große Gebiet von Abu Galawa und Sataya. Die Tauchspots liegen nah beieinander und bieten die unterschiedlichsten Topografien. Ein vor einigen Jahren gesunkenes Aluminium-Segelschiff liegt steuerbordseitig im Südwesten von Abu Galawa Soraya, das Gebiet ist reich an Weichkorallen. Korallengärten angeordnet wie in eine Art Theater, eine schmale Sandfläche umgeben von herrlichen Korallentürmen. Mördermuscheln jeder Größe, der ein oder andere Oktopus und auch Kartoffelbarsche bewohnen die vielen Nischen und Überhänge. Ein Farbenspiel für Taucher und Fotografen.

Shaab Claudio: Hier sind Höhlen, Nischen, Durchbrüche und Canyons zu betauchen. Die Unterwasserlandschaft ist fantastisch. Tauchen innerhalb der Höhlen von Shaab Claudio ist einfach, da sie recht geräumig sind.

Shaab Maksur: Ein schmales langgezogenes Riff mit Steilwänden im Nordosten und Südwesten und Plateaus. Das nördliche Plateau zieht sich stufenweise bis auf 60 m in die Tiefe. Es kommen auch große Riffbewohner dort vorbei und es ist herrlich mit verschiedensten Weichkorallen bewachsen.

St. John’s Riff: Alle Tauchplätze liegen nahe beieinander, sodass man mit dem Safarischiff leicht von einem Tauchplatz zum anderen gelangen kann. St. John’s bietet eine Menge Abwechslung: Steilwände, Tunnel, Höhlen und atemberaubende Hartkorallen Formationen.

St. John’s Riff Nord: Das Cave Reef befindet sich eine Stunde nördlich von den St. John’s Riffen entfernt. Es ist ein sehr schöner Tauchplätz des Roten Meeres, mit betauchbaren Tunnel und Zinnen, die man umrunden kann.

Abu Fendera: Ein paar Stunden südlich von St. John’s zieht sich von West nach Ost diese etwa 6 km lange Riffkette. Zwischen den sechs langgezogenen Riffen sind Passagen, die herrliche Kanäle bilden. Dutzende von Ergs, die mit wunderschönen Weichkorallen bewachsen sind, wecken den Entdeckerinstinkt. Besonders häufig trifft man auf Napoleons in allen Größen, kleine Riffhaie und beeindruckende Schwärme von scheuen Büffelkopfpapageienfischen. Südöstlich, bei guten Wetterbedingungen, kann man Habili Aisa betauchen. Riffblöcke, die bis maximal 5 m an die Oberfläche reichen und eine gigantische Flora und Fauna vorweisen.

Elba Reef – so nah am Bekannten und doch so unerschlossen…

Am südlichen Rand Ägyptens liegt ein Tauchgebiet, welches nur von einem einzigen Safarischiff erreicht werden kann – der Royal Evolution.
Zwischen Ägypten und Sudan liegt, vom sonst so deutlich spürbaren Tourismus unberührt, das Halaib Dreieck. In diesem Gebiet befindet sich auch die Elba Region, bestehend aus drei Riffen.

Diese Riffe bieten alles, was das Taucherherz höher schlagen lässt. Steilwände bis in scheinbar unendliche Tiefen, skurrile Korallengärten aus riesigen Hartkorallentürmen und beeindruckende Weichkorallenwände. Der Reichtum an marinem Leben ist schier unbegrenzt. Ein Taucherlebnis wie in Ägypten vor 30 Jahren.

Einige Teile dieser Region sind taucherisch noch komplett unentdeckt und laden dazu ein, neu erschlossen zu werden. Weitere Tauchsafarischiffe sind dort nicht anzutreffen.

Täglich gibt es Neues zu erleben.
Barrakuda-, Makrelen- und Tunfischschwärme sind hier an der Tagesordnung. Die Plateaus, welche von riesigen Gorgonienfächern gesäumt sind, versprechen auch Begegnungen mit verschiedenen Haiarten. Seidenhaie, graue Riffhaie, aber auch Hammerhaie sind keine Seltenheit. Freunde der Makrofotografie kommen hier auch auf ihre Kosten und können Nacktschnecken, Oktopusse sowie verschiedene Garnelenarten entdecken.

Einige Höhlensysteme im südlichen Bereich laden zur näheren Erkundung ein. Ein weiteres Highlight ist mit Sicherheit das Wrack der Levanzo. Ein italienischer Frachter, welcher 1923 am östlichen Riff seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Hier sind riesige schwarze Korallen, so wie verschiedene Zackenbarsche und prächtige Kaiserfische zu finden. Die Laderäume des Wracks sind problemlos zugänglich und erfreuen das Entdeckerherz.

Alles in allem ein lohnenswertes Riff – für alle Safarifans für Entdecker!