Hotel & Tauchbasis, Strandurlaub
Reiseart

© Sea Explorers

Malapascua Island, von den Einheimischen Logon genannt, befindet sich an der nördlichen Spitze der Insel Cebu. Sie gehört zu der Gemeinde Daanbantayan und liegt etwa 128 Kilometer von Cebu City entfernt

Anreise

Von Cebu/Mactan internationaler Flughafen fahren Sie in 3-4 Stunden mit dem Auto von Cebu nach Maya Pier, vom Maya Pier benötigt das lokale Auslegerboot nochmals 30-40 Minuten nach Malapascua Island. Der Transfer wird von uns für Sie organisiert

Beschreibung

Das Ocean Vida Beach & Dive Resort befindet sich am Bounty Beach, verfügt über 20 geräumige Zimmer und ein Restaurant, welches sich über dem Sea Explorers Tauchcenter befindet, sowie über eine Beach Bar

Deluxe-Zimmer

Die 12 Deluxe-Zimmer sind in einem zweistöckigen Gebäude direkt am weissen Sandstrand untergebracht. 6 Zimmer liegen Parterre und 6 Zimmer in der ersten Etage mit einem herrlichen Blick über den tropischen Strand und das Meer. Alle Zimmer sind mit 2 Betten, die auch zu einem Doppelbett zusammengeschoben werden können, ausgestattet. Weitere Ausstattungen: Mini-Kühlschrank, Kaffee- und Teezubereitung, Bademantel

Standard-Zimmer

Die 8 Standard-Zimmer können mit Klimaanlage oder mit Ventilator gebucht werden. Sie sind in einem tropischen Garten auf der Rückseite der Sea Explorers Tauchbasis gelegen. Wie die Deluxe-Zimmer sind auch die Standard-Zimmer mit einem Mini-Kühlschrank und einer Kaffee- und Teezubereitung ausgestattet

Restaurant

Eine große Auswahl an schmackhaften Gerichten bietet Ihnen das Ocean Vida Restaurant. Gereicht werden euopäische und asiatisch beeinflußte Gerichte, sowie Speisen der lokalen Küche. Ein perfekter Ort um köstliche Mahlzeiten in einem tropischen Ambiente zu genießen

Bar

In der Resort eigenen Bar können Sie die Seele baumeln und die atemberaubenden Tauchgänge Revue passieren zu lassen. Genießen Sie dabei entspannt die schöne Aussicht und den Sonnenuntergang von der Bar aus oder gemütlich in einem Sitzkissen direkt vom Strand aus

Tauchbasis Sea Explorers

Die Tauchbasis ist dem Resort direkt angeschlossen und hat täglich von 8:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet. Folgende Papiere sind für den “Check-in“ erforderlich: Tauchbrevet, Logbuch, ärztliches Zeugnis.

Die Tauchbasis ist wie folgt ausgestattet:

• Komplette Leihausrüstung für 20 Gäste
• 2 komplette Ausrüstungen für Kinder mit 8 Liter Flaschen
• 12 Liter Alu-Flaschen mit INT- und einigen DIN-Ventilen
• Einige 15 Ltr. und 10 Ltr. Alu-Flaschen
• Unterwasser-Lampen
• Tauchcomputer

Tauchinfos

• Bis zu 4 Tauchgänge pro Tag möglich
• Kleine Gruppen, bis zu max. 4 Taucher pro Tauchguide
• 5 Taucher pro Gruppe nur, wenn ein Taucher Divemaster oder Instruktor zertifiziert ist
• Maximale Tauchtiefe 40m
• Nitrox bis zu 32% (gegen Gebühr)

• Frühmorgens Tauchgänge zu den Fuchshaien auf Monad Shoal
• Tagesausflüge nach Gato Island mit Weissspitzenriffhaien und Höhlentauchen
• Tagesausflüge nach Calanggaman Island mit original philippinischem BBQ
• Tagesausflüge nach Sambawan und Maripipi
• Wracktauchen an der Dona Marylin
• Dämmerungstauchgänge mit Mandarinfischen und Seepferdchen

Tauchkurse

• PADI Anfänger Kurse bis zum Divemaster
• Sprachen: Englisch, Deutsch, Spanisch (andere Sprachen auf Anfrage)
• PADI IDC’S Open Water Instruktor

Tauchboote

Tauchboot Mahayag

• Kapazität: 20 Taucher
• Trinkwasser, Kaffee, Tee und Früchte zur freien Verfügung
• Sauerstoff-Ausrüstung und Erste Hilfe Box
• Ersatzausrüstung und Werkzeugkoffer
• Notfall-Kommunikation

Tauchboot OCEAN HUNTER

• Kapazität: 16 Taucher
• Trinkwasser, Kaffee, Tee und Früchte zur freien Verfügung
• Sauerstoff-Ausrüstung und Erste Hilfe Box
• Ersatzausrüstung und Werkzeugkoffer
• Notfall-Kommunikation

Zahlungsmöglichkeiten

Euro, Schweizer Franken, USD, Philippinischen Peso, Kreditkarte (Visa, oderMastercard) PayPal

 

 

Preis auf Anfrage

Vor- und Nachprogramme

Die Philippinen sind weltbekannt für ihre biologische Vielfalt, eine Ökoregion mit außergewöhnlich vielfältiger Flora und Fauna und überdurchschnittlich vielen nur dort vorkommenden Arten. Eine Erklärung für diese Artenvielfalt ist unter anderem die Geographie des durch den Zusammenprall von zwei Kontinentalplatten vor 50. Mio. Jahren entstandenen Inselstaates. Unterwasser können sich die Philippinen mit knapp 500 verschiedenen Korallenarten, sowie mit beinahe 1.000 Fisch- und wirbellosen Arten rühmen.

Aktuelles

Aufgund ständig neuer Bestimmungen und stetigen Änderungen, bitten wir Sie die jeweils aktuellen Reiseinformationen über die Seiten des Auswärtigen Amtes abzurufen. Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch beim RKI – Robert Koch Institut.

Philippinen allgemein

Die Philippinen befinden sich zwischen 5° und 21°nördlicher Breite und zwischen 116° und 128? östlicher Länge. Das Staatsgebiet nimmt eine Fläche von 300 439 qkm ein. Von den 7107 Inseln tragen rund 2700 einen Namen, nur etwa 900 sind bewohnt. Nur rund 500 Inseln sind größer als 1 qkm. Das Christentum ist mit einem Anteil von ca. 90% Staatsreligion der Philippinen. In der südlichen Inselwelt leben die Moslems als zweite größte Bevölkerungsgruppe etwas isoliert. Die Hauptstadt der Philippinen ist Manila mit weit mehr als 10 Millionen Einwohnern

Landessprache

Die Nationalsprache ist Pilipino, daneben gibt es ca. 90 Lokalsprachen wie z.B. Cebuano, Ilokano, Illongo, Bikolano.Englisch ist die Handels- und Verkehrssprache und wird in den Schulen als zweite Landessprache gelehrt, es ist vielerorts auch Behördensprache. Fast alle Philippinos sprechen auf eine eigene Art mehr oder weniger gut Englisch, bisweilen auch fließend, wenn sie öffentliche Schulen besucht haben. Die Umgangssprache ist allerdings philippinisch

Währung

Die Landeswährung ist der Philippine Peso. Wir raten zur Mitnahme von US-Dollar oder Euro in bar. Neben Banken wechseln lizenzierte Wechselstuben die Devisen. Airlines, größere Hotels, Restaurants, lokale Veranstalter und Kaufhäuser akzeptieren Kreditkarten (Euro/Mastercard, Amexco, Diner’s, Visa). Bitte beachten Sie, dass die Einfuhr von mehr als US$ 3000.- (oder äquivalent) bei Ankunft deklariert werden muss. Bei Ausreise dürfen nicht mehr als 1000.-PHP ausgeführt werden. Aktuelle Wechselkurse (www.oanda.com). Reiseschecks (Traveller Cheques) sind nur mit Schwierigkeiten einzulösen. Es muss auf jeden Fall die Kaufquittung vorgelegt werden. Geldautomaten stehen nicht überall zur Verfügung (z.B. auf Malapascua gibt es keine Geldautomaten!). Nutzen Sie Ihre Kreditkarte nur in renommierten Geschäften und Hotels

Aktuelle Hinweise

Die Philippinen sind unverändert ein beliebtes Reiseziel in Südostasien, das überwiegend von asiatischen und amerikanischen, aber auch von europäischen Touristen besucht wird. Reiseziele mit ausgebauter touristischer Infrastruktur finden sich insbesondere auf einzelnen Inseln der Inselgruppe der Visayas (z. B. Cebu, Boracay). Von der Benutzung einfacher öffentlicher Transportmittel ist aufgrund des technischen Zustands der Fahrzeuge abzuraten. Auch Nachtfahrten sollten aus Sicherheitsgründen unterlassen werden

Aktuelle Reiseinfos und Reisewarnungen für einzelne Zielgebiete der Philippinen finden Sie beim Auswärtigen Amt

Strom

220 Volt, 60 Hertz, in Hotels 110 Volt. Es sollte ein Adapter mitgenommen werden

Telefon

Die Vorwahl aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist 0063

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800. Zur Zeit gibt es Roaming Verträge mit den Telefonanbietern O2, E-Plus, T-Mobile und Vodafone. Der Empfang für Handys ist insbesondere auf einigen Inseln teilweise eingeschränkt oder nicht verfügbar

Beste Reisezeit für Ihre Tauchreise

Die Philippinen unterliegen zwei Jahreszeiten: Die Regenzeit geht etwa von Juni bis Oktober, die Trockenzeit von November bis Mai, dies ist die angenehmste Reisezeit. Auf den Philippinen herrscht tropisches bzw. subtropischer Klima. Es ist allgemein warm, mitunter drückend heiß mit hoher Luftfeuchtigkeit. Während der kühleren Trockenzeit (November-Februar) herrschen in Manila etwa Temperaturen von 25 °C, in der zweiten Jahreshälfte (März-Mai) müssen Sie mit etwa 35°C rechnen. Zwischen Juli und November überqueren Taifune den Osten und Norden des Landes. Ihre Ausläufer erreichen hin und wieder auch die Visayas und sehr selten Palawan (www.wetteronline.de)

Ortszeit/Zeitzonen

Der Zeitunterschied von Deutschland zu den Philippinen beträgt im Sommer MEZ + 6 Stunden, im Winter MEZ + 7 Stunden. Aktuelle Uhrzeiten finden Sie unter (www.zeitzonen.de)

Anreise

Die Anreise aus Deutschland erfolgt beispielsweise von Frankfurt direkt über Manila oder Cebu

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise in die Philippinen einen Reisepass, dieser muss bei Urlaubsende noch mindestens 6 Monate gültig sein. Kinderausweise werden anerkannt, müssen jedoch unabhängig vom Alter des Kindes mit einem Lichtbild versehen sein. Es  sind jedoch Probleme bei einigen Fluggesellschaften (vor allem Gulf Air) aufgetreten, als diese sich weigerten, Kinder mit alten Kinderausweisen mit Lichtbild reisen zu lassen. Es wird daher empfohlen, für Kinder einen Kinderreisepass oder einen Reisepass mitzuführen. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig.
Für deutsche Touristen, die Inhaber eines Reisepasses sind, wird bei der Einreise ein gebührenfreies Visum für 30 Tage erteilt. Bei Einreise ist ein gültiges Rückflugticket vorzulegen. Eine Verlängerung bis maximal 59 Tage ist beim Bureau of Immigration, Intramuros, Manila oder in einem der Regionalbüros (u.a. in Cagayan de Oro, Cebu City, Davao City, Iloilo, Pampanga, San Fernando, Tacloban) möglich. Hierfür ist ein gültiges Rückflugticket erforderlich. Die Gebühr für die erste Verlängerung beträgt insgesamt ca. 3.050,- PHP. Bei weiteren Verlängerungen ist mit zusätzlichen Kosten für die Ausstellung einer sogenannten ACR I-Card zu rechnen. Die philippinische Immigrationsbehörde achtet bei der Ausreise von Ausländern darauf, dass die Gültigkeitsdauer des Visums nicht überschritten wurde; bei Verstößen wird die Ausreise erst nach Bezahlung hoher Strafgebühren ggf. Haft gestattet.

Bitte beachten Sie, dass die Flughafengebühr an den Internationalen Flughafen von Manila, Cebu City und Davao City in Höhe von zur Zeit 850,- PHP bei der Ausreise erhoben wird; die Flughafengebühr muss in bar und in PHP bezahlt werden. Weitere Informationen erhalten Sie beim Auswärtigen Amt (www.auswaertiges-amt.de)

Gesundheit/Impfbestimmungen

Impfschutz
Eine gültige Gelbfieberimpfung wird bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet verlangt. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich der Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene Auffrisch-Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch  gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose). Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis empfohlen.

Aktuelle medizinische Hinweise
Die WHO hat aktuell einen Hinweis auf gefälschte Chargen des Tollwutimpfstoffes VERORAB auf den Philippinen veröffentlicht. Behandlungen und Impfungen nach Biss eines tollwutverdächtigen Tieres sollten möglichst nur in vertrauenswürdigen Institutionen, z.B. den großen privaten Krankenhäusern Manilas erfolgen.
Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.

Aktuelle Impfvorschriften und Gesundheitsempfehlungen dieses Landes finden Sie hier:
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin (www.dtg.mwn.de)
Centrum für Reisemedizin (www.crm.de)

Zollvorschriften

Vorsicht bei exotischen Souvenirs! Bitte informieren Sie sich bereits vor Antritt Ihrer Reise darüber, welche Reiseandenken aus Artenschutzgründen nicht eingeführt werden dürfen. Nicht wenige Touristen erleben bei ihrer Rückkehr eine böse Überraschung, wenn das Erinnerungsstück vom Zoll beschlagnahmt wird oder sogar Strafen folgen. Viele Reiseandenken unterliegen strengen Einfuhrregeln – Bitte informieren Sie sich!

Kombinationsmöglichkeiten nach Ihrer Tauchsafari

Gerne stellen wir Ihnen ein individuelles Philippinenprogramm zusammen. Sie wünschen einen Anschlussaufenthalt nach der Tauchsafari, einen Zwischenstop in Manila oder haben sonstige Reisewünsche? Wir beraten Sie gerne, fragen Sie unser tourmare Experten-Team!

Fragen/Unklarheiten

Haben Sie weitere Fragen? Gerne stehen wir Ihnen mit einer persönlichen Tauchreise Beratung zur Verfügung. Bitte rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail: info@tourmare.de

Die Tauchgebiete der Philippinen bieten sehr vielfältiges Tauchen in tropischen Korallenriffen. Die Tauchplätze weisen einen große Artenvielfalt im Makro Bereich auf und begeistern mit schönen abwechslungsreichen Tauchgänge in Korallengärten, Steilwänden, Überhängen und Höhlen. Auch Wracktaucher kommen auf ihre Kosten. Der Tauchtourismus – auch der, der Philippinos – hat dazu geführt, dass immer mehr Riffe geschützt werden und sich schon gut erholt haben.

Tauchausrüstung

Die Wassertemperatur ist tropisch-angenehmen zwischen 25 – 30 Grad Celsius. In den Wintermonaten (Dezember – März) herrschen Temperaturen zwischen 22 – 25 Grad Celsius.
In den Wintermonaten empfehlen wir einen 5mm Anzug, ein 3mm Anzug ist für die Sommermonate ausreichend.

Tauchsicherheit

Es befinden sich in Manila, Batangas und auf Cebu Dekompressionskammern. Wir empfehlen den Abschluss einer Tauchunfallversicherung.

Bitte lesen Sie hierzu auch unser Tauch- und Reiseinformationen.

Tubbataha-Riff

Das Tubbataha Riff ist weltbekannt und sicherlich das beste Tauchgebiet der Philippinen. Es bietet Tauchern eine faszinierende Unterwasserwelt und eine enorme Artenvielfalt, sowie spektakuläres Steilwandtauchen. Auf Grund der Wetterbedingungen ist das Tubbataha-Riff nur in der Zeit von März – Juni erreichbar, dagegen sind andere Ziele ganzjährig zu betauchen werden. Die beste Reisezeit für dieses Gebiet ist Dezember – Juni.

Palawan

ist die größte Provinz der Philippinen und erstreckt sich als 650 km langer Strang aus rund 1770 Inseln zwischen Mindoro und Borneo. Die gleichnamige Hauptinsel, ein über 400 km langer Landwurm trennt das Südchinesische Meer von der Sulu-See. Das von Palawan, ab Puerto Princesa erreichbare Tubbataha-Riff, ist weltbekannt und sicherlich das beste Tauchgebiet der Philippinen. Es bietet Tauchern eine faszinierende Unterwasserwelt und eine enorme Artenvielfalt, sowie spektakuläres Steilwandtauchen. Hier bietet sich auch die Möglichkeit Großfische, wie Mantas, Haie und Rochen zu sehen. Riesige Gorgonien, Schwämme, Weichkorallenfelder, riesige Tischkorallen und eine Vielfalt an niederen Tieren sind dort zu finden. Getaucht wird an den Steilwänden der Riffe, daher wird dieses Gebiet nur erfahrenen Tauchern empfohlen. Auf Grund der Wetterbedingungen ist das Tubbataha-Riff nur in der Zeit von März – Juni zu betauchen.

Cebu

Pescador Island vor Moalboal bietet schöne Korallengärten an stark bewachsenen Steilwänden und auch einen artenreichen Fischbestand, jede Menge Nacktschnecken sind dort ebenfalls zu finden. Vor Malapascua Island, ein Tauchplatz im Norden von Cebu, hat man gute Chancen auf Weißspitzenriffhaie, Fuchshaie und Mantas zu treffen. Bei Gato Island sind einige interessante Wracks zu finden. Die beste Zeit ist von November – Mai, Tauchen ist dort ganzjährig möglich.

Bohol

Abwechslungsreiches Tauchen in schönen Korallengärten, aber auch an Steilwänden mit Höhlen und Überhängen erwartet Sie in den Gewässern von Bohol. Um Balicasag und Cabilao Island finden sich Anglerfische, Drachenköpfe, sagenhafte Weichkorallen, Nacktschnecken und Federsterne ein. Die beste Zeit ist von November – Mai, Tauchen ist dort ganzjährig möglich.

Mindoro

Die Riffe um Puerto Galera überzeugen mit ihrem Korallen- und Fischreichtum, die Artenvielfalt der philippinischen Unterwasserwelt ist hier bemerkenswert, unteranderem deshalb, da das Fischen mit Dynamit dort schon lange verboten ist. Es gab an diesen Riffen keine Korallenbleiche und so ist dort eine Vielfalt an niederen Tieren beheimatet. Makro Fans werden begeistert sein. Die beste Zeit ist von Dezember – Juni, aber Tauchen ist dort ganzjährig möglich.

Boracay

bietet für jeden etwas. Die nur 9 km lange und 1,5 km breite Insel hat einen langen weißen Korallenstrand und neben Strömungstauchen ist auch easy diving möglich. Makro Fans kommen hier durch den vielfältigen Korallenbewuchs voll auf ihre Kosten. Die beste Zeit ist von November – Mai, Tauchen ist ganzjährig möglich.

Kombinationsmöglichkeiten

Gerne stellen wir Ihnen ein individuelles Philippinenprogramm zusammen. Sie wünschen einen Verlängerungsaufenthalt nach der Tauchsafari, einen Zwischenstop in Manila oder haben sonstige Reisewünsche? Wir beraten Sie gerne, fragen Sie unser tourmare Experten-Team!

 

 

Monad Shoal

Eine 30-minütige Bootsfahrt bringt Sie zur versunkenen Insel Monad Shoal. Die Insel mit einem Durchmesser von knapp 1,5 Kilometern beginnt in einer Tiefe von rund 18 Metern und verläuft rundherum steil abfallend bis auf mehrere hundert Meter Tiefe. Jeden Morgen zwischen 5 und 6 Uhr starten wir nach Monad Shoal, dort hat man das ganze Jahr eine ca. 70 prozentige Chance, die Fuchshaie an den verschiedenen Putzerstationen zu beobachten. Mantas und Mobulas werden ebenfalls oft gesehen, allerdings meistens am Nachmittag.

Kemod Shoal

Der unter Wasser gelegene Berg Kemod liegt in der Nähe der Insel Leyte, östlich von Malapascua und ist in ca. 45 Minuten Bootsfahrt erreichbar. Neben den gewöhnlichen Sichtungen von Fuchshaien und Mobulas kann es hier auch zu Begegnungen mit Hammerhaien kommen. Der flacheste Bereich dieses Seebergs liegt bei ca. 10 – 12 Metern und ist bedeckt mit verschiedenen Schwämmen, Hart- und Weichkorallen. Im Süden Kemods findet man einen leichten Abhang, welcher sich bis auf 30 Metern Tiefe erstreckt, bevor er sich zu einem steilen Abhang formt. Der restliche Teil des unterseeischen Berges bietet Tauchen an atemberaubenden Steilwände, welche mit bunten Fächer- und anderen Weichkorallen bedeckt sind. Gelbflossenthunfische, Nashornfische, Makrelen und Barrakudas können dort regelmäßig gesehen werden. Die beste Zeit für Kemod Shoal ist zwischen März und Juni.

Deep Rock

…ein weiterer Unterwasserberg, welcher auf ca. 14-16 Metern Tiefe beginnt und in 15-20 Minuten Fahrtzeit erreichbar ist. Der vergleichsweise kleine Felsen ist einer der Highlights der Tauchplätze rund um Malapascua und ein „Muss“ für jeden Taucher. Der komplette Felsen ist mit traumhaft schönen und bunten Weichkorallen bedeckt. Zwischen den Korallen findet man leicht 5-10 verschieden Nacktschneckenarten, große und kleine Anglerfische, verschieden Krabben und Krebse. Je nach Saison kann man aber auch Pygmäenseepferdchen und sogar Harlequin Shrimps vorfinden.

Lapus Lapus

In nur 10 Minuten Fahrtzeit erreicht man diesen Tauchplatz im nordwestlichen Teil Malapascuas. Großartige Felsformationen erstrecken sich bis auf 20 Metern Tiefe. Wunderschönen Weichkorallen, kleine Rifffische, Anglerfische, Rotfeuerfische, Skorpionsfische und Nacktschnecken machen diesen Tauchplatz zu einem perfekten Taucherlebnis für Beginner und Fortgeschrittene zugleich.

Lapus II

Dieser Tauchplatz liegt direkt neben Lapus Lapus und fängt mit einem abfallenden Riff auf 12 Metern Tiefe an und endet in einer kleinen Wand. Der sandbedeckte Grund liegt hier bei ca. 20 Metern, fällt langsam bis auf ca. 30 Meter ab und weist eine Fülle von Schwarz- und Fächerkorallen auf. Falterfische, Damselfische und Fahnenbarsche leben zwischen den zahlreichen Schwämmen, sowie Weich- und Lederkorallen welche den gesamten Tauchplatz bedecken. Ebenso haben Nacktschnecken, Anglerfische und eine große Vielfalt an verschiedenen Krabben und Krebsen diesen Platz zu ihrer Heimat gemacht. Alles in allem, ein sehr guter Tauchplatz für alle Erfahrungsstufen. Mittlere und starke Strömungen laden hier zum Strömungstauchen ein.

Lighthouse

Dieser Tauchplatz liegt direkt an der Küste von Malapascua und ist in 5 Minuten mit dem Schnellboot zu erreichen. Lighthouse ist ausgezeichnet für Nachttauchgänge. Seepferdchen, Anglerfische, Drachenköpfe, Rotfeuerfische und weitere Rifffische sind dort anzutreffen.

Calangaman Island

Diese paradiesische “Südseeinsel“ liegt im Süden von Malapascua, ca. 70 Bootsminuten entfernt. Hier kommen auch Schnorchler und Schwimmer auf ihre Kosten. Der Taucher trifft hier auf schöne Steilwände, bewachsen mit Schwarzkorallen sowie auf den seltenen Langnasen-Büschelbarsch. Auch im Makrobereich sieht man immer wieder seltene Nacktschnecken oder Geistermuränen. Mit etwas Glück bekommt man auch hier Fuchshaie zu Gesicht.

Nunez Shoal

Dieser Unterwasserberg liegt weit im Süden von Malapascua und ist mit der Insel Calanggaman eine perfekte Kombination für einen Tagesausflug. Die Wände sind mit Weichkorallen und riesigen Schwämmen und Fächern bedeckt. Das Plateau ist ebenfalls bedeckt mit Hart- und Weichkorallen. Der Fischreichtum ist hier wesentlich höher als an den Tauchplätzen rund um Malapascua. Mit ein bisschen Glück kann man hier sogar den Blauring-Oktopus entdecken.

Gato Island

Nach einer etwa 40-minütigen Bootsfahrt erreicht man Gato Island. Im Umkreis von 2 Seemeilen ist das Fischen rund um diese Insel verboten, wodurch man hier auf eine vollkommen intakte Unterwasserwelt trifft. Mehrere Tauchplätze, darunter auch die Höhle (Gato Cave ) zum durchtauchen, befinden sich rund um die Insel. Seepferdchen und verschiedenste Nacktschnecken sind hier öfters zu sehen. Ebenso können die Schlafplätze der verschiedenen Haiarten angetaucht werden.

Dona Marilyn

Der 1982 in einem Taifun gekenterte und anschließend gesunkene Frachter nahm 6 Besatzungsmitglieder mit ins Grab. Der rund 90 Meter lange Frachter liegt nun auf der Steuerbordseite in 32 Meter Tiefe im sandigen Untergrund. Dieses traumhafte mit Gorgonien, Krustenanemonen und schwarzen Korallen bewachsene Wrack beginnt in einer Tiefe von 18 Metern. Neben großen Korallenfischschwärmen findet man dort auch Rotfeuerfische, Drachenköpfe, Fledermausfische und eine Vielzahl an Nacktschnecken. Nicht selten trifft man auch auf Ammenhaie, Weisspitzenriffhaie, Adler- sowie Riesenrochen.

Maria’s Point

Weit im Norden gelegen ist dieser Tauchplatz eine super Kombination mit dem Wrack der Dona Marilyn und Gato Island. Ein kleiner Felsen ragt hier aus dem Wasser und fällt pyramidenförmig über die westliche und südliche Seite ab. Die Vielfalt und der große Reichtum an Weich- und Hartkorallen der hier vorzufinden ist, kann Malapascua leider nicht bieten. Es gibt hier nicht viel Fisch oder ein erstaunliches Makroleben, aber die korallenbedeckte Pyramide ist ein Traum für jeden Taucher. Zum Teil treten hier starke Strömungen auf, aber Maria´s Point ist dennoch ein Tauchplatz für jeden Taucher, vom Beginner bis zu fortgeschrittenen Taucher.

Chocolate Island

Die Insel liegt zwischen Maya und Malapascua und ist im Grunde genommen “nur” ein großer Felsen der aus dem Wasser ragt. Bäume bedecken die kahlen Steine und Vögel haben diese Insel zu ihrem Heim gemacht. Von den steilen Felswänden der Insel, fällt dieser Felsen unter Wasser seicht bis zu einer Tiefe von 18 Metern ab. Der gesamte Grund ist bedeckt mit Leder- und Weichkorallen, wo sehr viele verschiedene Nacktschnecken, Krabben und Krebse ein zu Hause gefunden haben. Spanische Tänzerinnen, Seepferdchen, Anglerfische und vieles mehr wird hier ebenfalls sehr häufig gesichtet. Ein fantastischer Tauchplatz für alle Taucher.

Evo Reef

Ein sehr sandiger Tauchplatz mit vielen Überraschungen. Es ist erstaunlich wie viele „Critter“ hier auf dieser Seegraswiese gefunden werden können. Haarige Anglerfische, Seepferdchen und Pegasus sind gängige Bewohner dort. Pläne für ein künstliches Riff an dieser Stelle sind bereits gemacht und die Umsetzung kann dort bei jedem Tauchgang bestaunt werden.

Deep Slope

Ein sehr abwechslungsreicher Tauchplatz, mit einer einzigartigen Sanddüne in der viele Röhrenaale ihr Zuhause gefunden haben. Der Grund ist mit Sand und kleinen Steinen bedeckt in dem sich oftmals flammende Sepias verstecken. Gelbe und pinke Pygmäenseepferdchen können in den verschiedenen Fächerkorallen entlang des Riffs entdeckt werden. Die Sanddüne verwandelt sich langsam in eine kleine Wand welche mit vielen bunten Weichkorallen bedeckt ist. Risse in der Wand und kleine Schlupflöcher sind perfekte Verstecke für Anglerfische, die auf ihre nächste Beute warten. Alles in allem ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Tauchplatz für Beginner und Fortgeschrittene.

Lapus Pinnacle

Dieser unter Wasser gelegene Fels liegt sehr nahe an den Tauchplätzen Lapus Lapus und ist in ca. 15 Minuten mit dem Boot erreichbar. Der flache Teil beginnt auf ca. 12 Metern Tiefe und fällt dann bis auf 15 Meter ab, dort verwandelt sich der Abhang in eine Steilwand. Wunderschöne und atemberaubende Weich- und Hartkorallen bedecken die Wand zusammen mit mehreren Fächer- und Peitschenkorallen. Die Steilwand reicht bis zu einer Tiefe von ca. 22 Metern. Von da an erstreckt sich ein Sandboden. Viele verschiedene Nacktschnecken, Anglerfische, Rotfeuerfische, Geisterfetzenfische und vieles mehr kann bei diesem Tauchplatz entdeckt werden. Dieser Tauchgang ist genauso gut geeignet für Fortgeschrittene wie auch für Anfänger.

Dakit Dakit

Dakit Dakit ist der einzige Tauchplatz, der vom Tauchcenter aus gesehen werden kann. Kleine Felsen ragen aus dem Wasser und bieten eine einzigartige Atmosphäre, besonders bei Sonnenuntergang. Je nach Gezeitenwechsel kann es hier starke Strömungen geben. Aber an ruhigen Zeiten ist Dakit Dakit ein perfekter Tauchplatz für Check-Up Tauchgänge, Open Water und Andvanced Kurse, Nachttauchgänge und sonstige Fun-Dives. Zwischen den unzähligen bunten Korallen findet man häufig Plattwürmer, Nacktschnecken und verschiedene Korallenkrabben. Kleine Schulen von Sardinen verstecken sich in diesen Gewässern, während Thunfische und Stachelmakrelen am Riff patrouillieren, in der Hoffnung dort frische Beute zu erwischen.

Sambawan

Eine wunderschöne Insel weiter nördlich von Malapascua gelegen. Dorthin werden Ganztagesausflüge unternommen, ca. 3 Stunden dauert es, um dieses kleine Paradies zu erreichen. Die Fahrt beginnt um 5:00 Uhr morgens, Frühstück, Mittagessen und Snacks werden auf dem Boot serviert. In der Regel sind während dieser Tour 3 Tauchgänge geplant. Die Sichtweiten sind meist besser im Vergleich zu Malapascua. Riesige Fächerkorallen sowie ein Abhang mit atemberaubend schönen Schwarzkorallen bedecken den Grund einer dieser Tauchplätze. Eine große Vielzahl an Rifffischen wie Süßlippen- und Papageienfische, Barsche, Schildkröten und vieles mehr kann hier gesehen werden. Auch Schwarzspitzenriffhaie können häufig um Sambawan Island beobachtet werden.

Maripipi

Ein riesiger Vulkan liegt ein bisschen weiter nördlich von Leyte. Der Gipfel ist oft mit Wolken bedeckt, aber an sonnigen Tagen ist die Sicht auf den Vulkan einfach traumhaft. Dunkler Sand bedeckt die Strände und auch den Meeresgrund von Maripipi. „Muck-Diving“ ist einfach sensationell dort und kann mit Dauin verglichen werden.

Blue Corner

Dieser Tauchplatz ist ein Übungsplatz für Anfänger und nicht weiter als 5 Minuten vom Sea Explorers Tauchcenter entfernt. Die kleine Bucht liegt im Südwesten von Malapascua und der gesamte Grund, welcher langsam bis auf 12 Meter abfällt, ist komplett mit Sand bedeckt. Kleine Teile sind mit Seegras bewachsen in welchen man Seepferdchen oder auch Geisterfetzenfische bestaunen kann. Ein Tauchplatz sicherlich nur für Beginner und ihre ersten Unterwasserübungen oder jene, die den Discover Scuba Dive machen möchten.

Malapascua Island

Malapascua hat seinen Namen vor langer Zeit erhalten. Man sagt, dass die Spanier um 1520 durch die Visayan See gesegelt sind. Wegen schlechtem Wetter ist deren Boot am 25. Dezember 1520 auf Malapascua gestrandet. Mit diesem defekten Boot waren die Spanier auf einer tropischen Insel, weit weg von zu Hause und in einem tropischen Sturm gefangen. Sie haben die Insel „Mala Pascua“ genannt, was einfach übersetzt „schlechte Weihnachten“ heißt. Heutzutage spricht jeder von der kleinen Insel Malapascua, obwohl die Einheimischen auf den Namen „Logon“ bestehen (so heißt das Hauptdorf der Insel). Malapascua ist eine absolute Trauminsel und gemütlich wie keine andere. Die Fuchshaie haben die Insel unter Tauchern berühmt gemacht und locken Jahr für Jahr immer mehr Taucher an. Neben den Fuchshaien kann man auch den weißen Sandstrand, die freundliche einheimische Bevölkerung und fantastisches Tauchen genießen.